Niederländische Meisterschaft 2017 in Giesbeek

Home / Aktuell / Niederländische Meisterschaft 2017 in Giesbeek

Wie leider immer in der letzten Zeit, gestreßt von der Arbeit um 13.00 Uhr in das Wohnmobil und los Richtung Duisburg um mein Boot von der Reparatur abzuholen.

Nach recht guter Fahrt und langsam freiem Kopf in Duisburg angekommen, zum Chef und fröhlich gesagt, „Ich bin da, wo ist mein 2.4er?“ Antwort: „In der Halle! Hast du dich angekündigt? Leider kein Kran frei, um das Boot zu verladen“. Na toll! Natürlich hatte ich eine E-Mail geschrieben, aber aus dem Bauchgefühl hatte ich die Auffahrrampen mitgenommen. Somit konnte ich mit Hilfe vom Chef das Boot verladen und auf nach Giesbeek.

Dort angekommen, zuerst mal Überblick bekommen. Wo ist der Kran, da muss ich hin! Kein Kran da, also WoMo abstellen und schauen wie das hier funktioniert. Aha, ein Gabelstapler zum kranen, das geht auch. Ging sogar sehr gut, rein und raus ohne Problem und schnell. Auch der Hafenmeister und die Helfer waren sehr bedacht, dass den Booten nichts passiert, super Service. Für Freitag war Regen gemeldet und somit waren alle bedacht, die Boote am Donnertag noch ins Wasser zu bekommen. So war es auch am Freitag, Regen ohne Ende und mit viel Wind.

Für 12.00 Uhr war erster Start angesagt aber zusammen mit der Wettfahrtleitung hatten wir uns geeinigt, dass wir warten bis 14.00 Uhr, dann wird es weniger Wind und der Regen lässt nach. Denkste! Wind wurde zwar etwas weniger, 17kn bis Böen 31kn, laut Windfinder. Aber der Regen hörte nicht auf und somit war es ein feuchter Tag.

Der See war aber erstaunlich Windstabil und ließ sich gut segeln, bis auf das Seegras! Am ersten Tag konnten wir vier schöne Wettfahrten segeln. Ulli vorneweg auf Platz 1, gefolgt von Steve. Ich konnte mich mit Platz vier zufrieden geben.

Freitagabends wurde aus dem angekündigten Barbecue ein Essen im Clubhaus – wegen Regen. Nach dem vielen Grillevents an den Regatten war ich froh darüber, und die Küche im Clubhaus ist sehr gut.

Samstags begannen wir pünktlich um 11.00 Uhr, wieder mit Wind, aber diesmal sollte es etwas weniger sein und so war es auch. Geschätzte 12- 16kn und wieder recht gleichmässig, toller See.

Auch die Wettfahrtleitung meisterte die komplette Meisterschaft recht souverän. Die Wettfahrten verliefen für mich recht konstant, was leider nicht immer so ist und somit konnte ich mich mit 4,8,4,4, am zweiten Tag vorarbeiten auf Platz 3. Wobei der 8. ein dreier gewesen wären, wenn Herr Jakobs richtig durch das Ziel gefahren wäre. Man lernt nie aus, also mein Streicher. Ulli und Steve habe sich etwas abgesetzt, so dass sie uneinholbar waren.

Am Sonntag standen noch zwei Wettfahrten an. Zwischen Platz 3 und Platz 7 waren nur 8 Punkte Unterschied. Zum Glück schien die Sonne, aber der See zeigte heute eine etwas andere Seite, der Wind war mehr als gemeldet und sehr böig, was mir gar nicht liegt. Natürlich ging ich als drittplatzierter nervös an den Start und nachdem ich auch noch Gras einfing, ging gar nichts mehr.

Meine Konstanz ging und ich wurde nur 8., also rechnen war angesagt. Das wird eng, zwischen Armand und mir muss mindestens ein Boot in der letzten Wettfahrt liegen, was ich aber nicht schaffte und er wurde im Gesamten Dritter. Eberhard hatte ich nicht im Auge und er ging dann mit seinen guten Ergebnissen auch noch an mir vorbei. Leider war somit der dritte und vierte Platz weg, etwas enttäuscht war ich schon. Aber abgerechnet wir halt am Schluss. Glückwunsch an Ulli, Steve und Armand. Leider hatte Detlef etwas Probleme mit seinem neuen Boot, er musste abbrechen und fuhr nach Hause.

Steve Bullmore (GBR) 2. Platz, Uli Libor (GER) 1. Platz, Armand Scholler (LUX) 3. Platz

Für nächstes Jahr ist die nächste Niederländische Meisterschaft in Amsterdam angekündigt. Freue mich schon.

Michael Jakobs
GER 80

Alle Ergebnisse

Und so kann der See aussehen, wenn es nicht stürmt – Danke Rob Lohman für die Bilder!
(264 Besuche)
Niederländische Meisterschaft 2017 in Giesbeek

Schöner Bericht?

Danke für Deine Abstimmung!

2 Comments

  • Ulli Libor

    Den älteren Björndal von Michael Jacobs habe ich gekauft, damit das Boot in Hamburg bei der IDM
    mitsegelt und vorher NRV Seglern zum probieren z.V. gestellt wird. Nach einer kompletten Beschlägerenovierung ist es auf den neuesten Stand gebracht und von mir in Giesbeek auf der
    Meisterschaft gesegelt worden. Mit kleinen Verbesserungen werde ich es auch in Plau segeln und im Anschluss nach Hamburg bringen. Zwei Boote möchte ich aber nicht betreuen und werde es mit zwei Satz Segeln verkaufen, so dass es am 5. Nov. in Hamburg zur Übergabe auf dem cradle bereit ist.
    Ulli

Schreibe einen Kommentar zu Ulli Libor Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen