gesegelte Inklusion

Home / gesegelte Inklusion

Wir sind die einzige Sportart weltweit, in der Menschen mit und ohne Behinderung gegeneinander segeln ohne Vergütung oder besondere Sonder(wege)rechte!

Wenn Du im 2.4mR sitzt, kommt es nicht mehr darauf an, ob Du behindert bist oder nicht: Du bist dann nur noch Segler!

Und das zeigt sich auch an den Ergebnissen. Bei Weltmeisterschaften gewinnen regelmäßig Segler mit körperlichen Beinträchtigungen gegenüber der gesamten Konkurrenz von meist mehr als 100 Schiffen.

Bei uns in Deutschland segeln etwa 2/3 ohne und 1/3 mit körperlichen Einschränkungen im 2.4. Aber auch hier gilt: in den letzten Jahren waren die Spitzenplätze der Rangliste jeweils von Behinderten belegt. Erst in 2016 hat erstmals mit Ulli Libor ein „Nicht-Behinderter“ den ersten Rang erobert – wohl auch, weil Heiko Kröger, mehrmaliger Weltmeister und Paralympics Gold- und Silbermedaillengewinner nur zwei Regatten in 2016 gesegelt ist, die zur Rangliste zählten.

Während es international auch spezielle Regatten nur für Segler mit Handicap gibt, segeln wir in Deutschland grundsätzlich nur inklusiv. Das macht Spaß, gibt völlig neue Einblicke in die Segelei und zeigt, dass Menschen, behindert oder nicht, unterschiedliche Stärken (und Schwächen) haben.

Bei uns kommt es einzig und allein auf die Segelstärken an!

 

(80 Besuche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.